Ludwigs
Burg
Festival

Luciana Mancini

Mezzosopran

Die chilenisch-schwedische Mezzosopranistin Luciana Mancini hat sich als ausdrucksstarke Interpretin barocker Musik etabliert, ist jedoch ebenso in der Klassik bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen zu erleben. Zuletzt war sie in der Titelpartie in Gioachino Rossini‘s »La Cenerentola« am Theater Bonn, als Ottavia/Virtu in Claudio Monteverdis »L’Incoronazione di Poppea« mit dem Budapest Festival Orchestra und Ivan Fischer sowie an der Opéra Comique in Paris in Monteverdis »L’Orfeo« unter der Leitung von Jordi Savall zu hören. Erfolge feierte sie in der Titelpartie in Astor Piazzollas »Maria de Buenos Aires«, die sie auch mit dem Beethoven-Orchester Bonn auf CD eingespielt hat. Daneben arbeitete sie mit Orchestern wie dem Melbourne Symphony Orchestra, den Osloer Philharmonikern, Ensemble Pygmalion, Freiburger Barockorchester und den Rotterdamer Philharmonikern. Dem Ludwigsburger Publikum ist sie u.a. durch Ihre Auftritte mit L’Arpeggiata und Christina Pluhar vertraut. Zum vierten Mal zu Gast gastiert Mancini 2022 in der Choreografischen Oper »Dido und Aeneas« von Sasha Waltz.

Luciana Mancini

© Ion Marquez

»Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++  »Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++  »Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++  »Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++  »Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++  »Malakoff Kowalski Aphorisms« morgen um 20 Uhr im Ordenssaal +++