Ludwigs
Burg
Festival

Eine »ausgefallene« Festival-Ausgabe

So war die Sommersaison 2021

Das Jahr 2021 war zwar immer noch stark von den Corona-Auswirkungen geprägt, aber ebenso von digitalen, hybriden sowie nicht zuletzt doch auch von zahlreichen Live-Veranstaltungen. Anders als im vergangenen Jahr konnten wir den kompletten Festivalzeitraum vom 6. Mai bis zum 11. Juli mit insgesamt 33 Veranstaltungen auskosten! Wir sind dankbar und glücklich und blicken zurück auf die letzten Wochen.

Wenn diese Festivalsaison eines verlangt hat, dann: Flexibilität. Schließlich war es uns ein großes Anliegen, das Festival nicht abzusagen, sondern um jede Veranstaltung zu kämpfen, trotz schwieriger Planungsbedingungen. Umso größer ist die Freude also, dass wir 33 Veranstaltungsformate mit insgesamt 41 Vorstellungsterminen über die – digitale und analoge – Bühne bringen konnten! Dabei haben wir neue Formate und Orte erschlossen, neue Partner gewonnen, neues Publikum erreicht und viele Schritte in Richtung digitaler Transformation gemacht.


Was war neu?

Die Sommersaison 2021 eröffnete zwei grundsätzlich neue Felder für die Schlossfestspiele: den Digitalen Mai und das Fest Spiel Zentrum im Ehrenhof des Residenzschlosses. Der einmonatige digitale Spielplan umfasste zehn Veranstaltungen und erlangte rund 32.000 Abrufe. Dabei ist die Website der Ludwigsburger Schlossfestspiele in den letzten Monaten mit den neuen Anforderungen mitgewachsen, so auch und vor allem die Digitale Bühne. Wir freuen uns, dass sich dort neben Livestreams und Video-on-Demand-Angeboten mittlerweile auch begleitendes Informationsmaterial, Interviews und Kurzeinführungen finden. Die Rubrik »Im Gespräch« wurde geboren und lieferte schnell viele spannende Hintergründe und vertiefende Eindrücke. Auch die Education-Workshops »Spoken Moments Poetry« und »Somewhere in Between« wurden ins Digitale verlegt und haben sich dadurch zu etwas ganz Anderem entwickelt, als ursprünglich der Plan war: zu künstlerischen Filmproduktionen. Zur Digitalität in den Künsten sagt unser Intendant Jochen Sandig: »Das Wichtigste allerdings bleibt: Menschen machen für Menschen Musik oder tanzen für Menschen. Das Medium kann variieren, aber im Mittelpunkt steht immer der Inhalt – der künstlerische und der menschliche Inhalt.«


Der Klangkreis im Fest Spiel Zentrum mit 21 Lautsprechern konnte diesen Bogen zwischen Präsenz- und digitalen Veranstaltungen besonders gut spannen. Die kostenlosen Audioübertragungen aus dem Ordenssaal und Forum sorgten für Live-Genuss zwar auf Abstand, jedoch trotzdem im Austausch mit dem Festival und anderen Besucher*innen. So konnten Interessierte den Konzerten von Anna Lucia Richter mit Ammiel Bushakevitz und Johanna Summer beiwohnen, als noch kein Publikum im Innenraum erlaubt war. Diese neue Spiel- und somit auch Begegnungsstätte war ein großer Gewinn, traf auf sehr positive Rückmeldungen und wurde schnell zum neuen Herz der Festspiele. Die besondere Atmosphäre und klanglich hohe Qualität schenkten den Schlossfestspielen eine neue Wirkungsdimension. Wenn es die Infektionslage wieder zulässt, wird das Fest Spiel Zentrum wachsen und diverse Gäste an eine sinnbildliche und physische Tafel zu Tisch und Gespräch bitten. Aus den Tischen, die bei »Hannigan‘s Moveable Feast« und beim »Fest Spiel Finale« als Bühne zum Einsatz kamen, wird jene große Tafel zusammengesetzt werden. Das Konzept des Tischdesigns stammt von Doris Dziersk und wurde im Rahmen von Tanzkongress 2019 – A Long Lasting Affair realisiert.


Ab Mitte Juni waren auch Veranstaltungen mit Besucher*innen erlaubt. So durften wir das Oberon Trio, Isabelle Faust (im Quintett mit Anne Katharina Schreiber, Antoine Tamestit, Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov), außerdem Anna Prohaska im Trio mit Veronika Eberle, Alisa Weilerstein und Iddo Bar-Shaï sowie Tabea Zimmermann mit einem außergewöhnlichen Soloprogramm bei uns begrüßen. Für das Stück »Dialoge 2021 – Ludwigsburg« öffnete das Blühende Barock freundlicherweise seine Pforten und Gärten, durch die Sasha Waltz & Guests tanzten, bis sie das Publikum final im Ehrenhof mit »In C« begeisterten. Barbara Hannigan führte im »Moveable Feast« durch mehrere Spielorte innerhalb des Residenzschlosses und in »Chiaroscuro« durch einen kontrastreichen Doppelabend. Kaan Bulak vereinte in seiner Auftragskomposition »Transtemporal« Essenzen der Musikgeschichte und Klänge des hiesigen Schlosshofes. Der Familientag »We Are Family« beglückte die kleinen und großen Besucher*innen mit Angeboten aus Kunst, Musik und Tanz. Wir freuen uns zudem über die Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen im Zuge des »Hohenkarpfen XXI«-Projekts, über die erfolgreiche Koproduktion »Dying Swans Live Experience« mit Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart, die an fünf Terminen im Theaterhaus Stuttgart stattfand, sowie über die neu hinzugekommene Spielstätte in Kornwestheim, das Autokino. Dort konnten die Besucher*innen Pina Bauschs Choreografie zu »Le Sacre du printemps« in der Umsetzung der École des Sables am Strand von Dakar auf der Leinwand sehen; in der Saison 2022 wird die Produktion in Ludwigsburg physisch zu Gast sein. 


Partner und Unterstützer

Durch die digitale Neuausrichtung der Festspiele haben wir mit einigen neuen Partnern zusammengearbeitet: Wir danken den Ludwigsburger Bauer Studios, schawaTV und dringeblieben.de für die technische Umsetzung der Livestreams. d&b audiotechnik haben gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Tontechnik Fichtner für den reibungslosen Ablauf des Klangkreises gesorgt. Zudem haben wir mit ARTE Concert für das Eröffnungskonzert mit Oksana Lyniv und »Chiaroscuro« mit Barbara Hannigan einen wunderbaren Medienpartner hinzugewonnen. Die bestehenden Medienpartner SWR und Deutschlandfunk senden über die Festivalzeit hinaus einige Ausschnitte unseres Programms. Abgesehen vom Digitalen konnten wir mit dem plastikfreien Catering von OhnePlaPla den sonst anfallenden Abfall stark reduzieren. Die über die Cleven-Stiftung und Hitradio antenne 1 gepflanzten Bäume – ganze 164 an der Zahl – haben nachhaltig und erfolgreich die sonst üblichen Blumenpräsente am Ende einer Veranstaltung ersetzt. Auch mit der regional ansässigen Textilfirma UMTC haben wir für diese Saison einen Grundstein in textiler Außenwerbung und Merchandise gelegt. Einen Status Quo zu unseren internen Bestrebungen, die Nachhaltigkeitsziele zu verfolgen, können Sie in diesem weiterführenden Artikel nachlesen.


Auch dank weiterer starker Partner haben die Schloss Fest Spiele 2021 ihr zehnwöchiges Festivalprogramm umgesetzt. So konnte die Digitale Bühne in dieser Form nur dank der großzügigen Spende von Porsche wachsen. Die einzelnen Veranstaltungen profitierten von der Bundeszuwendung aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Ruprecht-Stiftung, der Wüstenrot Stiftung, Heidehof Stiftung, von SATA, dem Innovationsfonds Kunst in Baden-Württemberg sowie der Kreissparkasse Ludwigsburg. Auch dem Freundeskreis und Kuratorium der Schlossfestspiele möchten wir einen herzlichen Dank für die stetige Unterstützung aussprechen.


Wie geht es weiter?

Wie viele Menschen und Institutionen der Kulturszene hat uns die Corona-Pandemie vor neue Herausforderungen gestellt, die zwangsläufig in den weiteren Prozess der neuen Spielzeitplanung, beispielsweise in den Bereichen der Veranstaltungs- und Personaldisposition oder des Kartenverkaufs, Einzug halten. Während die Planungen für den Sommer 2022 bereits in vollem Gange sind, werden in allen Bereichen die kleinen und großen Lehren der Festspielsaison von 6. Mai bis 11. Juli 2021 eingewoben und umgesetzt werden. Wir freuen uns auf eine gestärkte und spannende Jubiläumsausgabe im nächsten Jahr: Wir treten in die letzte Dekade vor dem hundertjährigen Jubiläum der Ludwigsburger Schlossfestspiele ein. Bis es soweit ist, können einige Konzerte und Veranstaltungsformate auf der Digitalen Bühne nachgeschaut werden. Außerdem werden wir uns bald mit einigen Neuigkeiten melden. Also schauen Sie auch nach Festspielende gern regelmäßig auf unserer Website vorbei oder tragen Sie sich für unseren Newsletter ein.


Von Herzen bedanken wir uns für Ihren Besuch – auf ein baldiges Wiedersehen!